Select Page

Die meisten Menschen, die Fastfood essen, wissen, dass es für sie schlecht ist. Warum also essen sie es weiterhin?

Die Antwort ist einfach: die Vorteile von Fast Food überwiegen die langfristigen Implikationen für die meisten Menschen. Sobald Sie allerdings die Gründe lesen, warum Sie all jene Trips durch das Drive-In langsam töten können, möchten Sie vielleicht doch damit aufhören wollen, Fastfood zu essen.

  1. Fastfood macht Sie fett.

Eine 15-jährige Studie an über 3.000 Menschen hat festgestellt, dass Fastfood essen mit Gewichtszunahme und Insulin-Resistenz verbunden ist. Mit anderen Worten, Fastfood macht Sie Fett und erhöht Ihr Risiko an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Wahrscheinlich wussten Sie das schon. Aber hier ist etwas, dass Sie vielleicht nicht wussten.

  1. Fastfood macht süchtig.

Je mehr Fastfood Sie essen, desto mehr sehnen Sie sich danach. Eine Studie fand heraus, dass Fastfood “eine potenziell süchtig machende Substanz, die am wahrscheinlichsten ist, um Abhängigkeit in anfälligen Bevölkerungen zu schaffen” ist. Wenn Sie Fastfood einmal pro Woche oder öfters essen, können Sie süchtig danach sein.

  1. Fastfood Eier sind definitiv nicht das Frühstück der Gewinner.

Frühstücks-Sandwiches in Fastfood-Restaurants sind ein wahres modernes Wunder der Chemie. Das “Ei”-Sandwich von Subway zum Beispiel, hat Zutaten wie Glycerin, die in Seife gefunden wird, und Dimethylpolysiloxan, eine Art Silikon, das in SillyPutty und vielen Schmierstoffen gefunden wird.

  1. Fastfood betrifft Ihre Kinder.

Laut dem CDC hat sich die Fettleibigkeit bei Kindern in den vergangenen 30 Jahren mehr als verdoppelt und bei Jugendlichen verdreifacht. Kinder haben eine erstaunliche Fähigkeit, sich an Anzeigen zu erinnern, die sie gesehen haben. Fastfood-Vermarkter wissen dies, und entwerfen entsprechende Anzeigen. Die Forschung zeigt starke Assoziationen zwischen der Zunahme der Werbung für nicht nahrhafte Nahrungsmittel und der Rate der Fettleibigkeit bei Kindern.

  1. Fastfood “Burger” haben nicht viel Burger drinnen.

Eine Studie ergab, dass die meisten Fastfood-Burger aus etwa 50 Prozent Wasser zusammengesetzt sind und der tatsächliche Fleischgehalt nur 2,1 bis 14,8 Prozent beträgt. Also, was macht den Rest aus, fragen Sie sich? Meistens chemische Füllstoffe und Konservierungsmittel. Deshalb sehen wir Horrorgeschichten über Burger, die nicht schlecht gehen.

  1. Fastfood “Chicken Nuggets” sind sogar noch schlimmer als „Burger”.

Viele Chicken Nuggets in Fastfood-Restaurants enthalten ein chemisches Konservierungsmittel namens TBHQ, das Übelkeit, Erbrechen und sogar Tod verursachen kann. Einige enthalten auch Dimethylpolysiloxan (das Zeug in SillyPutty). Wenn SillyPutty Nuggets Sie nicht davon abhalten, sie zu essen, vielleicht dann dies: viele Fastfood-Chicken-Nuggets und Patties sind immer noch aus mechanisch getrenntem Huhn gefertigt, was eine schleimige Mischung ist, die aus den verarbeiteten Knochen und Kadaver von übrig gebliebenen Hühnern entsteht.

  1. Selbst “gesundes” Fastfood ist nicht so gesund.

Fastfood-Restaurants sind für die Nachfrage der Verbraucher, um gesündere Optionen zu fertigen. Das Problem ist, dass ihre Definition von “gesund” ziemlich locker ist. Eines der gesündesten Gerichte bei Burger King, der Garten Frisch Salat Chicken Caesar mit TENDERGRILL Huhn und Dressing, hat noch immer fast 500 Kalorien und 28 Gramm Fett und fast einen Tageswert an Natrium.

  1. Fastfood Limonaden sind mit Zucker beladen.

Hohe Fructose Maissirup (HFCS) ist der billige Süßstoff, den die meisten Fastfood-Restaurants in ihren Limonaden, Desserts und vielen anderen Produkten verwenden. Forscher der Princeton University verknüpften den HFCS Verbrauch an Fettleibigkeit in einer Tierstudie. Ratten, denen HFCS gegeben wurde, nahmen mehr Gewicht und Körperfett zu als diejenigen, denenHaushaltszucker gegeben wurde.

Mehr über sichere Gewichtsverlust, lesen Sie hier: https://abnehmpillenx.com